NÖ-IMKERVERBAND

A-1010 Wien, Georg Coch-Platz 3/9a, Tel.: 01 / 512 34 44
Fax: 01 / 512 77 08, E-Mail: noe.imkerverband@aon.at, ZVR: 273623635

Trotz Krebsverdacht: In wenigen Tagen soll Monsantos Herbizid für weitere 15 Jahre zugelassen werden -- wenn wir es nicht verhindern.

Fordern Sie die Regierungen der EU-Mitglieder jetzt auf, der Wiederzulassung von Glyphosat nicht zuzustimmen!

Petition Unterzeichnen

 

 

Monsantos meistverkauftes Unkrautvernichtungsmittel Roundup ist wahrscheinlich krebserregend -- und soll trotzdem weitere 15 Jahre auf unseren Feldern versprüht werden.

Wir haben nur noch wenige Tage, um das zu verhindern!

Roundup enthält die Chemikalie Glyphosat, die im Verdacht steht, bösartige Erkrankungen des Lymphsystems zu verursachen. Schon Anfang März will die EU-Kommission über eine Wiederzulassung von Glyphosat entscheiden -- und es sieht ganz danach aus, als plane sie, Monsantos Geschäfte und nicht unsere Gesundheit schützen.

Doch wir haben eine letzte Chance: Mit einem klaren Nein zu Glyphosat können die europäischen Regierungen die fatale Entscheidung der EU-Kommission noch stoppen!

Fordern Sie von den Regierungen der EU-Mitglieder ein klares Nein zu Glyphosat!

Mit ihrem Vorhaben ignoriert die EU-Kommission die Bedenken von hunderttausenden Verbrauchern und überhört gleichgültig die Warnungen von immer mehr Wissenschaftlerinnen -- nicht zuletzt den Experten der WHO, die Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend" einstufen. Stattdessen verlässt sie sich bei ihrer Bewertung auf unveröffentlichte Studien der Chemiekonzerne!

Besonders besorgniserregend: Glyphosat ist überall. Glyphosat ist überall. Wir wussten bereits, dass die Chemikalie in Muttermilch, Honig und Urin nachgewiesen wurde. Erst heute wurde bekannt, dass Rückstände von Glyphosat  auch in 14 der beliebtesten deutschen Biersorten gefunden wurden.

Deshalb gibt es nur einen Weg, wie wir uns vor den Gefahren schützen können, die von Glyphosat ausgehen: Ein EU-weites Verbot der Chemikalie muss her -- bis die Hinweise auf die krebserregenden Eigenschaften der Substanz wissenschaftlich entkräftet worden sind. Sorgen wir jetzt mit öffentlichem Druck dafür, dass sich die Regierungen der EU-Mitglieder in Brüssel gegen eine Wiederzulassung von Glyphosat einsetzen!

Fordern Sie die Regierungen der EU-Mitglieder auf, eine Wiederzulassung von Glyphosat zu verhindern!

Die Agrarindustrie ist ein mächtiger Gegner -- aber wir wissen, dass wir den Kampf gegen Monsanto und Co. gewinnen können. Mit ihrem lautstarken Protest haben SumOfUs-Mitglieder dazu beigetragen, dass die US-amerikanische Baumarktkette Lowe’s in Zukunft keine bienengefährdenden Pestizide mehr verkauft. Sorgen wir jetzt auch gemeinsam dafür, dass Monsanto nicht länger unsere Gesundheit aufs Spiel setzen kann.

Solange das Glyphosat nicht verboten ist, wird es weiter als Herbizid auf unseren Feldern, in unseren Gärten und auf Spielplätzen versprüht und die Gesundheit unzähliger Menschen gefährden.

Rufen Sie deshalb die Regierungen der 28 EU-Mitglieder dazu auf, gegen die Wiederzulassung von Monsantos Gift zu stimmen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Paul, Wiebke, Anne und das Team von SumOfUs