NÖ-IMKERVERBAND

A-1010 Wien, Georg Coch-Platz 3/9a, Tel.: 01 / 512 34 44
Fax: 01 / 512 77 08, E-Mail: noe.imkerverband@aon.at, ZVR: 273623635

Zusammenfassung der geltenden Bestimmungen zur „Registrierkassenpflicht“:

Vollpauschalierte Landwirte, die nur Urprodukte verkaufen:

  • Keine Registrierkassenpflicht
  • Keine Einzelaufzeichnungspflicht
  • Keine Belegerteilungspflicht

Bei teilpauschalierten Betrieben gibt es diese Befreiungen nicht!

Für den Verkauf von Verarbeitungsprodukten gilt Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht

Registrierkassenpflicht:

  • Jahresumsatz des Betriebes ist höher als 15.000 Euro (1,5 fache Einheitswert + Einnahmen aus Verarbeitungsprodukten) und
  • Bareinnahmen aus dem Verkauf von Verarbeitungsprodukten sind höher als 7.500 Euro im Jahr

Nur wenn beide Punkte zutreffen, besteht Registrierkassenpflicht!

Belegerteilungspflicht:

  • Notwendig bei Barzahlung (auch bei Bankomatkartenzahlung, Kreditkarten, Barschecks, Gutscheinen,…). Auch für Kleinstbeträge muss Beleg erstellt werden
  • Beleg muss dem Kunden überreicht werden
  • Auch beim fahrenden Verkauf muss Beleg erteilt werden, zeitnahe Eingabe in Registrierkasse ist erforderlich
  • Notwendiger Beleginhalt:
  • Name und Adresse des leistenden Unternehmers
  • Fortlaufende Nummer
  • Datum
  • Menge und handelsübliche Bezeichnung der Ware
  • Betrag der Barzahlung

Zeitliche Vorgaben:

  • Registrierkassenpflicht seit 1. Jänner 2016
  • Toleranzphase für Neuanschaffung bis 31. März 2016, bei triftigen Gründen (zB. Lieferschwierigkeiten der Kassenfirma) bis 30. Juni 2016
  • Manipulationsschutz der Registrierkasse ab 1. Jänner 2017 erforderlich

Wichtig: Bei Neuanschaffung einer Registrierkasse unbedingt vom Händler eine schriftliche Garantie für die Nachrüstbarkeit mit dem Manipulationsschutz einfordern!