NÖ-IMKERVERBAND

A-1010 Wien, Georg Coch-Platz 3/9a, Tel.: 01 / 512 34 44
Fax: 01 / 512 77 08, E-Mail: noe.imkerverband@aon.at, ZVR: 273623635

Nach dem großen Erfolg unserer bisherigen Imkerreisen nach Sardinien, Schottland, Sizilien und Griechenland organisiert der NÖIV in Zusammenarbeit mit der Reisedienst Bartsch GmbH auch 2020 wieder eine Imkerreise.

Diesmal ist unser Ziel Portugal und führt uns von Porto, das dem Land einst seinen Namen gab, mit dem Zug nach Lissabon, verbunden mit dem Besuch hiesiger Imkereibetriebe.

Der Reisetermin ist vom 1. bis 8. September 2020, der Preis beträgt 1.795.-€ pro Person im Doppelzimmer, 385€ EZZ,  inkl. Steuern und aktuellen Zuschlägen.

Das genaue Exkursionsprogramm bzw. der genaue Ablauf und alle notwendigen Informationen finden Sie im Anhang.

Wir würden uns freuen, wenn wieder recht viele Imker oder an der Imkerei Interessierte an dieser Reise teilnehmen würden und dabei die Gelegenheit haben, das Land am Atlantischen Ozean und außerdem eine weitere Art mit den Bienen zu arbeiten kennenzulernen.

Freitag, 8.November 2019, 16.00 Uhr; Gh Borst/Kirchenwirt, 3151 St. Georgen am Steinfeld.

Nach Maßgabe der Möglichkeit sollten ALLE Funktionäre diese Veranstaltung besuchen, damit sie bezüglich der Abläufe im Verband als auch der Neuerungen am Laufenden bleiben und auch die Gelegenheit wahrnehmen, sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und sich kennen zu lernen.

Selbstverständlich sind auch Imker und an der Imkerei Interessierte herzlich willkommen.
Aus organisatorischen Gründen wird ersucht sich in der Kanzlei anzumelden.

Da die Sonderrichtlinie für die kommende bzw. geltende Förderperiode noch nicht fix und unterzeichnet ist, ersuchen wir Sie, alle Neueinsteigerförderungen und Kleingeräteförderungen noch nicht einzureichen, sondern abzuwarten, bis die Förderung offiziell veröffentlicht wird.

Danke für Ihr Verständnis!

Aus fördertechnischen Gründen können wir im Moment keine Rückstandsuntersuchungen über die Uni Hohenheim entgegennehmen! Sobald sich eine Lösung findet, werden Sie informiert. Danke für Ihr Verständnis!

Johann Gruscher, Präsident

Rat des Umweltdachverbands:

„Der Bienenfresser ist eine nach der Artenschutzverordung des NÖ Naturschutzgesetzes 2000 (NÖ NSchG 2000, § 18 Artenschutz) streng geschützte Art und fällt in die folgende Schutzkategorie (Zitat Artenschutzverordnung):
"Tierarten, die von besonderer wissenschaftlicher oder landeskundlicher Bedeutung für Niederösterreich sind (§ 18 Abs. 2 Z 2 NÖ NSchG 2000) und in „Roten Listen“ geführt werden, werden mit „X“ bezeichnet. Berücksichtigt sind hier vor allem Arten, die innerhalb Österreichs bzw. der Europäischen Union ausschließlich in Niederösterreich vorkommen, hier ihren Verbreitungsschwerpunkt oder bedeutende Populationsanteile haben. Bei den Vögeln sind hier auch jene angeführt, die bedeutende Überwinterungs- Populationen in Niederösterreich haben."

Der Bienenfresser ist sowohl im niederösterreichischen als auch im gesamtösterreichischen Kontext gesehen eine seltene Art, die nur in wenigen wärmegetönten Regionen vorkommt und damit aus naturschutzfachlicher Sicht jedenfalls als wertvoll einzustufen.

Der Homepage des NÖ Imkerverbandes entnehme ich, dass Sie auch bereits bei der Naturschutzabteilung des Landes NÖ angefragt und von dort die Auskunft erhalten haben, dass ein Eingriff in die Bienenfresserpopulation aus naturschutzfachlicher wie auch rechtlicher Sicht nicht möglich ist. Dieser Meinung schließen wir uns als Umweltdachverband an.

Daher wäre unser Rat in diesem Fall, die betroffene Belegstelle örtlich in eine Region zu verlegen, in welcher der Bienenfresser nicht vorkommt. So können Sie als Bienenzüchter weiter Ihrer wertvollen Arbeit zum Erhalt der Carnica-Biene nachgehen und gleichzeitig kann sich die Bienenfresser-Population weiter stabilisieren“.